l'endroit perdu

Aktuell

Die Veranstaltung l'endroit perdu am 27. Februar wird in Kooperation mit Konglomerat M.I.D.I. stattfinden. Das Konglomerat M.I.D.I. versteht sich als Kunstkollektiv, das im Bereich des Theaters und der Performance Art mit Einsatz von verschiedenen elektronischen und computergestützten Technologien arbeitet. Elektronik, Software und die Bühne werden zu ästhetischen Produkten vermengt, die nebst einer gesunden Dosis Humor stets etwas Irritation erzeugen.

Mensch und Maschine, die Kunst der Digitalisierung und Lenkung von und durch menschliche und maschinelle Darbietungen stellen den thematischen Rahmen des ganzen Abendprogramms dar. 



Konglomerat M.I.D.I.
«object.object β1: Das spezielle Mädchen mit den speziellen Haaren» feiert am 27. Februar Premiere. Mit Hilfe des Systems harawayHID können die Zuschauenden eine Figur durch ein Computerspiel ähnliches Setup fernzusteuern. Bild, Ton und Steuerungsinformation werden über das Handynetz zwischen Publikum und Agierenden übermittelt und ermöglichen so eine Kontextualisierung eines beliebigen Ereignisses als interaktives Computerspiel. 

Laura Schuler 
Als eine vielseitige Violinistin im Bereich Jazz, improvisierter Musik, Klassik und Avantgarde, improvisiert sie in ihrer Soloperformance mit Violine und Stimme. Die geschaffenen Klänge entziehen sich jeglicher Kategorisierung. 

Anne Sauvageot
studierte Schauspiel an der Hochschule der Künste Bern. In ihrem Stand-Up Solo „Mehr geht nicht?!“ beschäftigt sie sich mit Gehorsam in unserer Gesellschaft und emotionaler Strategie. 

FREEDOM CLUB
Bernhard Schneider und Annie Rüfenacht performen zur Lebensgeschichte des ehemaligen Mathematikers Theodore Kaczynski. Es geht um «Die industrielle Gesellschaft und 
ihre Zukunft», um die Angst davor, dass die Technologie im Allgemeinen und die Computertechnik im Konkreten die Menschheit früher oder später abhängig machen und versklaven würde.

Weitere Veranstaltung von l'endroit perdu: 24. April 2017